Wie man Kindern mit Alpträumen hilft

Es ist eine Szene, die neue Eltern überwältigt und erfahrene frustriert: Ihr Kind schreit mitten in der Nacht aus seinem Schlafzimmer, macht Sie wach, während Sie in das Zimmer kriechen und es schluchzend und verängstigt wegen eines Alptraums auffinden. Alpträume können verheerende Auswirkungen auf die Fähigkeit einer Familie haben, erholsamen Schlaf zu bekommen, und könnte dazu führen, dass das Kind der Schlafenszeit widersteht, es sei denn, es befindet sich in Mamas und Papas Bett, und auch nur während das Licht an ist.

Während wir nicht verhindern können, dass Alpträume überhaupt auftreten, können wir Schritte unternehmen, um unsere Kinder nach Alpträumen besser zu trösten und Schlafenszeiten festzulegen, von denen Experten glauben, dass sie die Häufigkeit von Alpträumen reduzieren.

Was sind Alpträume?

Ein Albtraum ist ein beängstigender Traum mit einer imaginären Gefahr, die oft dazu führt, dass Kinder aufwachen, Angst haben und Trost brauchen. Obwohl Kinder im Kleinkindalter Alpträume haben können, sagen Experten, dass Alpträume in der Regel im Alter zwischen 3 und 6 Jahren beginnen, bei Kindern häufig sind und nach dem Alter von 10 Jahren abnehmen.

 

Alpträume treten typischerweise auf, nachdem das Kind mehrere Stunden lang geschlafen hat und sich in der Phase der schnellen Augenbewegung (REM) befindet. Während der REM-Phase ist das Gehirn besonders aktiv bei der Verarbeitung lebendiger Bilder und neuer Informationen für das Lernen und Gedächtnis. Wenn ein Kind während der REM-Phase aus einem Alptraum erwacht, sind die alarmierenden Bilder des schlechten Traums noch frisch und können dem Kind real erscheinen.

Alpträume unterscheiden sich von Nachtschrecken, die ernster, aber weniger verbreitet sind. Im Gegensatz zu Alpträumen treten Nachtschrecken in den ersten Stunden des Schlafes auf und lassen Kinder im Schlaf herumschlagen. Nachtschrecken unterscheiden sich auch von Alpträumen dadurch, dass es schwierig ist, ein Kind aus einem Nachtschrecken zu wecken, und dass das Kind nach dem Aufwachen wenig bis gar keine Erinnerung an die Episode zeigt, die den Terror verursacht hat.

Was verursacht Alpträume?

Die wenig erforschten Alpträume von Kindern haben nicht die genaue Ursache der Alpträume aufgedeckt. Tatsächlich können Alpträume auftreten, obwohl es keine erkennbare Quelle gibt. Experten raten jedoch, dass bestimmte Faktoren das Risiko eines Kindes für Alpträume erhöhen können, insbesondere:

  • Eine Stresssituation oder eine signifikante Veränderung zu Hause oder in der Schule.
  • Schlafentzug oder eine unregelmäßige Schlafroutine
  • Angsteinflößende Fernsehsendungen, Filme, Geschichten oder andere verstörende Reize.
  • Ein Fieber
  • Bestimmte Medikamente

 

Experten stellen fest, dass das Thema eines Alptraums oft das Entwicklungsstadium des Kindes widerspiegelt. Zum Beispiel können Kleinkinder Alpträume bezüglich Trennungsangst haben, kleine Kinder können Alpträume haben, die auf ihre zunehmende Verantwortung zu Hause oder in der Schule zurückzuführen sind, und ältere Kinderalträume können Szenen aus einem beängstigenden Film wiedergeben, den sie gerade gesehen haben, oder ein spannendes Buch, das sie gerade gelesen haben.

Tipps, um Ihr Kind nach einem Alptraum zu trösten.

Experten ermutigen die Eltern, Folgendes zu tun, um ein verängstigtes Kind nach einem Alptraum zu beruhigen:

  • Beruhigen und trösten Sie Ihr Kind sofort. Kinder, die aus einem Alptraum verängstigt aufwachen, müssen sofort wissen, dass sie sicher sind. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Kind sicher ist und dass der Alptraum nicht real war. Körperlicher Kontakt wie Umarmen oder Reiben des Rückens Ihres Kindes nach einem Alptraum kann ebenfalls helfen, Angst zu reduzieren, ebenso wie das Sitzen mit Ihrem Kind in seinem Schlafzimmer, bis es ruhig genug ist, um wieder einzuschlafen.
  • Vertreibe die Dunkelheit mit Licht oder einem Kuscheltier. Vernichten Sie den nächtlichen Schrecken Ihres Kindes, indem Sie ein Nachtlicht einschalten oder einen Dimmerschalter in das Kinderzimmer Geben Sie Ihrem Kind einen Lieblingsteddybären oder eine Lieblingsdecke, die es halten kann, um dem Kind zu helfen, sich zu beruhigen und wieder einzuschlafen.

 

  • Förderen Sie nicht den Glauben Ihres Kindes an imaginäre Wesen. Wenn Ihr Kind nach einem Alptraum über Monster im Schrank nervös ist, öffnen Sie die Schranktür, wenn es darauf besteht. Widerstehen Sie jedoch der Aufforderung an Ihr Kind, einen Zauberstab oder ein Lichtschwert zu benutzen, um beispielsweise die imaginäre Kreatur verschwinden zu lassen. Während solche Monster-Taktiken vorübergehend Abhilfe schaffen können, bestätigen sie auch, dass das Monster existiert und somit auf lange Sicht die Angst vor dem Schlafengehen verschärfen können.
  • Den Kindern ein Gefühl der Kontrolle über ihre Alpträume geben. Um den Alptraum zu lindern, lesen Sie die Geschichten Ihres Kindes, in denen ein Charakter seine Angst vor Alpträumen überwindet. Eltern können auch den schrecklichen Aspekt eines Alptraums entschärfen, indem sie ein Bild des schrecklichen Bildes zeichnen, es zerreißen und wegwerfen.
  • Verwenden Sie positive Bilder, um unheilvolle zu ersetzen. Eine weitere Möglichkeit, einen Alptraum aus den Gedanken Ihres Kindes zu entwirren, ist, dass sich Ihr Kind auf positive Bilder konzentriert. Ersetzen Sie beunruhigende Bilder, indem Sie Ihr Kind an eine glückliche Erinnerung oder ein aufregendes zukünftiges Ereignis erinnern.

Tipps zur Reduzierung der Häufigkeit von Alpträumen

Wir können Alpträume nicht vollständig verhindern. Wir können jedoch einen erholsamen Schlaf ermöglichen, was wiederum dazu beitragen kann, die Häufigkeit von Alpträumen zu verringern. Konkret schlagen Experten vor, die folgenden Schritte zu unternehmen, um eine Atmosphäre des Komforts und der Sicherheit für Kinder zu schaffen:

  • Stellen Sie eine regelmäßige Schlafenszeit ein, die für ausreichend Schlaf sorgt. Schlafentzug oder eine unregelmäßige Schlafenszeit sind Auslöser für Alpträume.
  • Stellen Sie eine Routine auf, die Kindern hilft, sich vor dem Schlafengehen zu entspannen. Dies kann das gemeinsame Lesen einer angenehmen Gutenachtgeschichte, das Singen von beruhigenden Schlafliedern oder das Baden Ihres Kindes sein.
  • Halten Sie das Zimmer Ihres Kindes frei von schlafstörenden Gegenständen. Fördern Sie stattdessen den friedlichen Schlaf mit einem gemütlichen Kissen und einer Decke, einem geliebten Stofftier und einem Nachtlicht. Ältere Kinder können Trost in einem Traumfänger finden, der über ihrem Bett aufgehängt wird und den indianischen Glauben an die Schlafhilfe vermittelt.
  • Vermeiden Sie störende Reize vor dem Schlafengehen. Vermeiden Sie es, Angst zu erzeugen, indem Sie angsteinflößende Fernsehsendungen, Filme oder Geschichten dem Kind zeigen.
  • Besprechen Sie Alpträume tagsüber. Je nach Alter Ihres Kindes kann ein Tageslicht auf das Thema eines Alptraums helfen, die Stressoren hinter dem Alptraum zu identifizieren. Einmal festgelegt, führen Sie Ihr Kind, wie man diese Stressoren überwindet und hoffentlich weniger Albträume erlebt.

Schaffen Sie die Voraussetzungen für süßere Träume, indem Sie die Schlafenszeit Ihres Kindes zu einem ruhigen Erlebnis machen. Ihr Kind wird eine bessere Nachtruhe bekommen und als Bonus auch Sie.